Historie

Die Gemeinschaftspraxis – und ihre beiden Doktoren Meitinger

Ja, sagt Dr. Hubert Meitinger, die Verstärkung in der Praxis durch einen zweiten Arzt sei ihm gerade recht gekommen. Noch viel mehr schätze er jedoch, dass es sich bei der Verstärkung um seinen Sohn Andreas handelt, der sich im Januar 2016 mit Eröffnung der Gemeinschaftspraxis Drs. Meitinger in Schnaitsee niedergelassen hat. Dr. Hubert Meitinger ist Jahrgang 1951, ein Alter, in dem manche bereits ans Aufhören denken.
Doch dem ist hier natürlich nicht so. Aber es ist schon willkommen, wenn Dr. Meitinger sich jetzt wieder ab und zu um seine Hobbies kümmern kann, das Bergwandern wie das Motorradfahren, die Musik wie auch das Schmieden und Schreinern.

Nachdem er 1985 die Facharztprüfung für Allgemeinmedizin in München abgelegt hatte, ließ er sich im selben Jahr in Schnaitsee mit seiner Praxis nieder, damals noch eine von drei Arztpraxen.

Doch die beiden anderen Kollegen haben sich mit den Jahren zurückgezogen und seit 2012 ist die Praxis Meitinger die einzig verbliebene in Schnaitsee. Umso besser für die Familie Meitinger, wenn sich der Sohn nicht nur für den gleichen Beruf, sondern auch den gleichen Ort entschieden hat, um ihn auszuüben.

Dr. Andreas Meitinger, Jahrgang 1983, hat im Jahre 2011 promoviert und seine Approbation als Arzt erlangt. Mit der Facharztprüfung für Allgemeinmedizin im Jahre 2015 bringt er jetzt einen frischen Wind mit. Das hofft zumindest Dr. Hubert Meitinger, der sich nicht nur über die gute Zusammenarbeit zwischen Vater und Sohn freut, sondern auch über die neuen Methoden und Fachkenntnisse, die aus der neueren Forschung hinzukommen.

Dr. Andreas Meitinger ist verheiratet und Vater eines Sohnes. Neben der intensiven Beschäftigung mit seiner jungen Familie fährt er ebenfalls gern Motorrad oder wandert in den Bergen. Zu seinen Hobbies zählen auch das Eishockey und die Jagd, wenn dafür einmal Zeit bleiben sollte.

Beide Ärzte wünschen sich aktive und mitdenkende Patienten. Deshalb ist ihnen die Einbeziehung des Patienten in der Behandlung wie im Gespräch auf gleicher Augenhöhe wichtig.

Eine gute Aufklärung und vernünftige Vorbeugung sind eben zur Aufrechterhaltung der Gesundheit mindestens so wichtig wie eine gute Heilung im Krankheitsfall.

Telefonsprechstunden

  • Mo
  • 11.30 – 12.00 Uhr & 18.30 – 19.00 Uhr
  • Di & Mi
  • 11.30 – 12.00 Uhr & 17.30 – 18.00 Uhr
  • Do
  • 11.30 – 12.00 Uhr
  • Fr
  • 13.30 – 14.00 Uhr

Sprechzeiten

  • Montag – Donnerstag
  • 8.00 – 12.00 Uhr
  • Freitag
  • 8.00 – 14.00 Uhr
  • Montag
  • 17.00 – 19.00 Uhr
  • Dienstag – Mittwoch
  • 16.00 – 18.00 Uhr